TS13x70

Im Dezember habe ich meinen alten 8x50 Sucher an das neue Teleskop, einen 120/1000mm Refraktor angebaut. Nun fehlte für das Dobson ein neuer Sucher, ich wurde auf den 13x70 Sucher von Teleskop-Service aufmerksam. Zum Lieferumfang gehören ein 70/350mm Teleskop, ein 27mm Kellner Okular mit Fadenkreuz, die Witty - Montierung und ein Mini Sucher 5x24.

 Dieser Sucher hat mit seinem 3,4 Grad Gesichtsfeld ein ausreichend großes Gesichtsfeld. Ich wählte für mich wie immer den Sucher mit den 90° Einblick und eine aufrecht stehenden  und seitenrichtigen Abbildung. Für mich ist das wichtig wenn ich das gesehene mit Karten aus Atlanten vergleiche um Konstellationen wiederzuerkennen. Der Sucher bietet zwei große Vorteile gegenüber den alten Sucher. Da ist zum einem die Witty - Montierung, diese Montierung ist aus meiner Sicht einfach genial, sie läßt sich superfein justieren und hält diese Justage zudem auch noch. Zum anderen der Sucher selber. Wir alle kennen das 70/700 Lidl Teleskop, nun, dieser Sucher hat auch ein 70mm Objektiv, bei einer Brennweite von 350mm. Es ist also schon ein kleines richtiges Fernrohr. Das Öffnungsverhältnis beträgt f/5 also ein ziemlich lichtstarkes Instrument. Ich habe es noch nicht mit anderen Okularen ausprobiert, als mit dem 27mm Kellner, kann also (noch) nichts zum Farbfehler bei hohen Vergrößerungen sagen. Sicher ist nur, es wird einen haben. Zusammen mit dem 17mm Kellner liefert es aber gestochen scharfe Abbildungen. Ich werde, sobald das Wetter es zuläßt, einige Okulare ausprobieren und an dieser Stelle berichten. Da dieser Sucher schon die Eigenschaften eines kleinen Teleskopes mitbringt kann es als solches auch eingesetzt werden. Die Witty - Montierung läßt sich an jedes beliebige Stativ anschrauben. Der Sucher läßt sich somit als gutes kompaktes Reisteleskop einsetzen.

13x70 Witty 13x70 Witty1

Montage und Betrieb am GSO


Glücklicherweise können die schon vorhandenen Bohrungen für den alten Sucherfuß im Tubus verwendet werden. Es müssen also kein neuen Löcher gebohrt werden. Leider gehört ein Sucherschuh, mit dem die Witty Montierung befestigt wird, NICHT zum Lieferumfang. Dieser ist also unbedingt zusätzlich zu bestellen. Als nächstes habe ich den Mini Sucher 5x24 abgebaut und die Löcher im Refraktortubus mit Klebeband zugeklebt.

13x70 Loecher

Der kleine Sucher ist für mich sinnlos, da ich das "Zielgebiet" zunächst über das Telrad suche. Ein weiterer Haken, das Teleskop passt bei angebautem Sucher nicht mehr in meine Kiste. Ich muß daher jedesmal das kleine Teleskop demontieren und extra transportieren. Die Witty Montierung verbleibt am GSO Tubus. Das kleine Teleskop wird nur noch aufgeschraubt bzw. abgeschraubt. Ob und wie stark dadurch die Justage verstellet wird, kann ich noch nicht sagen, das wird der Einsatz in der Praxis zeigen. Die Witty Montierung hält eine einmal eingestellte Position sehr gut und es ist zu bezweifeln das sich beim Anbau des Teleskopes, die Justage schwerwiegend verstellt. Allerhöchsten können kleinere Ungenauigkeiten durch ungenaue Montage des Objektivs auftreten. Aber dadurch das die Witty sehr schnell zu justieren ist, kann dieser Fehler schnell nachjustiert werden.  Die Auskühlzeit des Teleskopes kann hierfür prima genutzt werden. Die Befestigung des Objektivs an die Witty Montierung mittels einer Schraube ist recht fummelig und kann im dunkeln zum Problem werden. Es ist also ratsam diese Montage noch gleich zu Beginn unter guten Lichtbedingungen durchzuführen. Als hilfreich hat sich dabei erwiesen das GSO Teleskop senkrecht zu stellen, das Sucher Teleskop läßt sich dann besser montieren, weil man eine besser Sicht auf Schraube und Gewinde hat. Nachteil, man muß höllisch aufpassen das einem das Teleskop nicht aus der Hand fällt. Aber dieses Problem hat man auch bei einer waagerechten Montage. Natürlich kann aber auch alles am Teleskop belassen werden und eine größere Kiste gebaut werden.

Der Auszug des 70/350mm Teleskop besteht aus Plastik ist aber erstaunlich feingängig und exakt. Mein erster Test ergab das ich damit sehr gut fokussieren kann. Ich habe am 22.12.03 eine mehrstündigen Test durchführen können. Dabei zeigte sich das man mit dem Sucher schon unabhängig vom Hauptinstrument beobachten kann. M42 im Orion zeigte sich schon mit Strukturen und das Bild war scharf und sehr hell. Es kann erwartet werden das zumindestens die helleren Messier und NGC Objekte schon in diesem Sucher leicht zu erkennen sind. Damit dürfte der Sucher tatsächlich zu einem Finder werden.